Rudolf Robin

Rudolf Robin.jpg

Die internationale Übung „Airplane Crash Karawanken 2019“ findet in Grenznähe zu Slowenien, im Bereich der Karawanken und somit im alpinen Gelände statt. Die Übungsannahme „Absturz einer Passagiermaschine in unwegsamen Gelände mit darauf folgendem Waldbrand“ stellt zweifelsohne für alle Beteiligten eine große Herausforderung dar. So sind in diese anspruchsvolle Übung nahezu sämtliche Einsatzorganisationen wie die Feuerwehr, das Rote Kreuz, die Bergrettung, das Österreichische Bundesheer, die Rettungshundebrigade aber auch die zuständigen Behörden eingebunden, um die jeweiligen Abläufe zu beüben.

Ein wesentliches Übungsziel ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften aus Österreich, Slowenien und Italien. Neben Bodentruppen zur Waldbrandbekämpfung werden auch Luftfahrzeuge zum Einsatz kommen. Dabei besteht für die italienischen Canadair-Löschflugzeuge erstmals die Möglichkeit, die Löschwasseraufnahme am Weißensee zu trainieren. Letztendlich liegt das Ziel derartiger Übungen darin, das persönliche Know-how zu steigern, Abläufe zu optimieren, sprachliche Barrieren zu überwinden, das gegenseitige Verständnis zu fördern und vor allem die Kameradschaft zu stärken, damit ein Realfall gemeinsam erfolgreich bewältigt werden kann.

Ich wünsche allen an dieser internationalen Übung „Airplane Crash 2019“ beteiligten Einsatzorganisationen und Behörden viel Erfolg, vor allem aber einen unfallfreien Übungsverlauf.



LBD Ing. Rudolf Robin,

Landesfeuerwehrkommandant