Gerfried Bürger

Gerfried Bürger.jpg

Die internationale Übung „Airplane Crash Karawanken 2019“, die in enger Zusammenarbeit verschiedenster österreichischer Einsatzorganisationen mit Einsatzkräften aus den Nachbarländern Italien und Slowenien durchgeführt wird, findet räumlich im Bereich des Bärensattels im Grenzgebiet zu Slowenien statt.


Als Übungsszenario wird ein Absturz einer Passagiermaschine im hochalpinen Gelände angenommen. In Folge dieses Absturzes bricht ein Waldbrand im umliegenden Bereich der Absturzstelle aus.

Retten und Bergen der Personen im hochalpinen Gelände, Abtransport der Verletzten und die Waldbrandbekämpfung werden von den Feuerwehren in enger Zusammenarbeit mit den Einsatzorganisationen aller drei Staaten sichergestellt. Auch der KAT-Zug III des Landes Kärnten kommt dabei zum Einsatz. Primäres Ziel dieser Übung ist es, einerseits die definierten Abläufe im Bezirkseinsatzstab zu festigen, andererseits die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Einsatzorganisationen aus Kärnten, wie etwa dem Österreichischen Bundesheer, der Österreichischen Rettungshundebrigade, der Bergrettung und dem Roten Kreuz, sowie der verschiedensten Behörden und der Austro Control zu trainieren.

Im Einsatzstab der Feuerwehr und der Behörde werden die Abläufe intern und mit den Verbindungsoffizieren aus den Nachbarländern koordiniert und die Kommunikation mit diesen beübt. Erstmalig wird auch ein Löschflugzeug aus Italien am Weißensee Wasser fassen und im Waldbrandgebiet abwerfen. Das definierte Endziel der Übung ist die Erstellung eines Maßnahmenkataloges einerseits für reale Einsätze im Grenzbereich, andererseits für reale Einsatzszenarien mit Luftfahrzeugen.



OBR Gerfried Bürger,

Bezirksfeuerwehrkommandant Klagenfurt-Land