ACHTUNG ÜBUNG

Presseaussendung zu „Combined Success 17“ Bez. Feldkirchen

PA Nr. 8


Information des Krisenstabes der Bezirkshauptmannschaft Feldkirchen zur Lage im Bezirk


Von Seiten der Amtstierärztin der Bezirkshauptmannschaft Feldkirchen i. Kärnten wurde neben der Errichtung der bereits genannten Schutzzonen nachfolgende Anordnungen getroffen:


Der Betrieb, in dem das Virus H5N1-Virus (Vogelgrippe) amtlich festgestellt worden ist, wurde mittels Bescheid gesperrt

Sämtliche Tiere werden getötet und tierseuchensicher entsorgt

Geflügelfleisch im Schlachtbetrieb Wech, welches von verdächtigen Tieren stammen könnte, wurde tierseuchenrechtlich entsorgt, das bedeutet – Geflügelfleisch und Produkte, die derzeit im Umlauf sind, können ohne Bedenken gekauft und verzehrt werden


Die Kärntner Jägerschaft und speziell der Bezirksjägermeister sowie die Kärntner Landwirtschaftskammer wurden bereits heute Mittag vom Landesveterinär verständigt. Die Jäger sind angehalten worden, tote Wildvögel an die nächstgelegene Tierkörpersammelstelle (TKE) abzuliefern.


Nochmals wird darauf hingewiesen, dass eine Hotline beim Landesveterinäramt in Klagenfurt unter der Telefonnummer 050/536-15201 (Dr. Holger Remer) eingerichtet worden ist. BürgerInnen können sich im Bedarfsfall dorthin wenden.


Die Kelag Netz gibt bekannt, dass die Gemeinde Ossiach bereits wieder mit Strom versorgt ist und die Nordseite des Ossiacher Sees ab circa 16 Uhr wieder mit Strom versorgt sein wird. Der Bereich Waiern ist mit 40 % der Stromleistung versorgt und ab morgen 12:00 mittags wieder zu 100 %.


Wie bereits berichtet, musste die MS Ossiach heute Vormittag im Bereich Bodensdorf notankern. Wie sich herausgestellt hat, geschah dies aufgrund eines Motorschadens. 105 Personen wurden evakuiert, 5 davon sind verletzt. Das Schiff wird von den Pionieren des österreichischen Bundesheers geborgen und an Land gebracht.


Die beim Notankern beschädigte Seedruckleitung konnte mittlerweile von Tauchern wieder repariert werden.


Die Bewohner, welche gestern Dienstag aufgrund der abgedeckten Häuser in Notunterkünften untergebracht werden mussten, konnten wieder in ihre Häuser zurück. Es waren in Albeck 70 Personen und in Ebene Reichenau 40 Personen davon betroffen.


Die Straßenzüge B 95 Turracher Bundesstraße im Bereich Ebene Reichenau und B 93 Gurktal Bundesstraße konnten vom Windwurf befreit werden und sind wieder frei befahrbar. Die Ortschaft St. Lorenzen ist seit 15:30 Uhr ebenfalls wieder erreichbar.


Rückfragen Tel. 050536 - 67269, Peter Kuß

Behördlicher Einsatzstab – Pressestelle (S5)


Datum: 15. November 2017

Uhrzeit: 16:10


[zurück]