ACHTUNG ÜBUNG

Presseaussendung zu „Combined Success 17“ Bez. Feldkirchen

PA Nr. 2


Verdacht auf Vogelgrippe bestätigt


Aufgrund des Fundes von verendeten Wildvögeln wurde der Truthahnbetrieb Weiß in Glanegg (Bezirk Feldkirchen i. Kärnten) von der zuständigen Amtstierärztin der Bezirkshauptmannschaft Feldkirchen untersucht und Proben ins Landesveterinäramt nach Klagenfurt weitergeleitet. Dort wurde bei den Untersuchungen festgestellt, dass die Tiere mit dem H5N1-Virus (Vogelgrippe) infiziert sind.


Von der Amtstierärztin wurde die Errichtung einer Schutzzone im Radius von 3 km, einer Überwachungszone im Radius von 10 km sowie die Einleitung der erforderlichen Biosicherheitsmaßnahmen rund um den betroffenen Betrieb angeordnet. Der Betrieb Weiß wurde durch die Bezirkshauptmannschaft Feldkirchen gesperrt. Eine Zu- und Abfahrt ist dort derzeit nicht möglich.


Durch die Amtstierärztin wurde ebenfalls angeordnet:


Die Tötung sämtlicher Geflügel und anderer in Gefangenschaft gehaltener Vögel im Betrieb

Die Beseitigung der Tierkörper ist unter Aufsicht eines amtlichen Tierarztes so vorzunehmen, dass das Risiko einer Ausbreitung nicht mehr gegeben ist

Futtermittel sind zu vernichten

Der Betrieb ist anschließend zu reinigen und entsprechend zu desinfizieren


Eine Gefährdung der Bevölkerung durch die Vogelgrippe ist aus derzeitiger Sicht der Amtstierärztin nicht gegeben.


Für Rückfragen und Auskünfte wurde eine Hotline beim Landesveterinäramt in Klagenfurt unter der Telefonnummer 050/536-15201 (Dr. Holger Remer) eingerichtet.


Rückfragen Tel. 050536 - 67269, Peter Kuß

Behördlicher Einsatzstab – Pressestelle (S5)


Datum: 15. November 2017

Uhrzeit: 10:51


[zurück]